Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Polizeiliche Verkehrsunfallstatistik

Bild zeigt Titelbild Verkehrsunfallstatistik
Polizeiliche Verkehrsunfallstatistik
Zahlen, Daten, Fakten zur Verkehrsunfallentwicklung im Mühlenkreis
KPB MI-LK / Thomas Bensch

„Die Verkehrsunfallentwicklung für 2021 ist geprägt von einer Zunahme bei der Gesamtzahl der Unfälle, bei Unfällen mit Sachschäden, einer nahezu gleichbleibenden Zahl von Unfällen mit Personenschaden, aber auch von einer Abnahme bei den tödlichen Verkehrsunfällen“, führte Landrätin Anna Katharina Bölling zu Beginn der Bekanntgabe der neuen Jahreszahlen aus. Die Behördenleiterin weiter: „Aus unserer Statistik lässt sich gut ablesen, wie sich der Verlauf der Pandemie in den letzten beiden Jahren auf die Unfallentwicklung ausgewirkt hat. So sank im Jahr 2020 mit den einhergehenden Einschränkungen der Mobilität auch die Zahl der Unfälle deutlich (-18 %). Im vergangenen Jahr stieg das Verkehrsaufkommen wieder an und damit nahm auch die Zahl der kreisweiten Unfällen um 7,6 Prozent wieder zu“, so Bölling.

Konkret bedeutet dies, dass die Gesamtzahl aller im Kreisgebiet von der Polizei aufgenommenen Verkehrsunfälle im Jahr 2021 um 542 von 7.165 auf 7.707 gestiegen ist. Das ist zwar eine Steigerung, die im Vergleich jedoch noch klar unter den Werten der Jahre 2017 bis 2019 liegt.

Ferner gab es einen Rückgang bei Unfällen mit getöteten Verkehrsteilnehmern. So verloren im vergangenen Jahr 14 Menschen und damit 2 weniger als 2020, auf den Straßen des Mühlenkreises bei Unfällen ihr Leben. 

Bei den Unfällen mit Personenschaden verzeichnen wir fast identische Werte. Lag der Wert 2020 bei 844 derartigen Unfällen, so liegt er nun geringfügig höher bei 858. In Prozenten ausgedrückt bedeutet dies einen Anstieg von 1,7. Bei den Schwerverletzten blieb der Wert im Vergleich zum Vorjahr identisch. Sowohl 2020, als auch 2021 registrierten wir 207 Personen, die sich schwer verletzten. Bei den Leichtverletzten verzeichneten wir lediglich ein Plus um neun Personen von 828 Verletzten auf nunmehr 837.

Die Anzahl aufgenommener Verkehrsunfälle mit Sachschaden stieg im vergangenen Jahr von 6.321 auf 6.849 und damit um 8,4 Prozent, gleichbedeutend mit einer Zunahme von 528 Unfällen.

Hinsichtlich der Anzahl der gemeldeten Unfallfluchten ist bedauerlicherweise ein Anstieg zu beobachten. Nachdem im Jahr 2020 1.398 Unfallfluchten registriert wurden, bewegt sich das Deliktfeld mit 1.537 nunmehr auf einem höheren Niveau. Aus diesem Grund ist die Polizei stets auf Zeugenhinweise angewiesen.

Weitere Einzelheiten zur Verkehrsunfallentwicklung entnehmen Sie bitte der nebenstehenden Statistik.

 

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110