Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Polizeiliche Verkehrsunfallstatistik

Bild zeigt Titelbild Verkehrsunfallstatistik
Polizeiliche Verkehrsunfallstatistik
Zahlen, Daten, Fakten zur Verkehrsunfallentwicklung im Mühlenkreis
KPB MI-LK / Thomas Bensch

Bis auf die Werte der gemeldeten Unfallfluchten, sind bei allen anderen Unfallarten positive Entwicklungen zu bemerken. So gab es im Mühlenkreis weniger verletzte, schwerverletzte sowie getötete Menschen.

Konkret bedeutet dies, dass die Zahl aller Verkehrsunfälle im Jahr 2019 um 721 von 9.487 auf 8.766 gesunken ist.

Im vergangenen Jahr verunglückten auf unseren Straßen insgesamt sieben Menschen infolge von sieben schweren Verkehrsunfällen tödlich. Das sind zwei weniger als im Vorjahr.

Hierzu sagte Landrat Dr. Ralf Niermann: „Dieser Wert scheint auf den ersten Blick positiv, doch ist diese Zahl nach unserer Auffassung um genau diese sieben Menschen zu hoch.“

Die Anzahl der Verkehrsunfälle mit Personenschaden hat um 136 (-12,8  Prozent) auf 923 abgenommen. Darüber hinaus verunglückten insgesamt 1.183 (2018: 1.343) Menschen im Straßenverkehr.

Bei den Schwerverletzten sanken die Werte um 41 auf 201 (-16,9 Prozent). Für die Leichtverletzten gilt ein Minus von 1.092 auf 975. Die Unfälle mit Sachschaden nahmen um 585 auf 7.843 ab.

Weiterhin hoch ist die Anzahl der Unfallfluchten. Aus diesem Grund sind wir stets auf Zeugenhinweise angewiesen. Daher verweisen wir nochmals auf unsere Kampagne „Unfallflucht ist unfair“.

Unerfreulich ist die Statistik im Bereich der verunglückten Jugendlichen. Hier registrierten wir mit 97 seit dem Vorjahr (89) einen Anstieg.

Einzelheiten zur Verkehrsunfallentwicklung entnehmen Sie bitte der nebenstehenden Statistik.

 

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110