Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Safer Internet Day

Bild zeigt Safer Internet Day
Safer Internet Day
Der diesjährige Safer Internet Day steht unter dem Motto „together for a better internet“.
KPB MInden-Lübbecke / Birgit Thinnes

Kommunikation findet immer häufiger im Internet statt. Jugendliche sind 24 / 7 erreichbar. Natürlich ist uns allen bewusst, dass die ständige Erreichbarkeit auch negative Auswirkungen haben kann. Die Cyberscouts - Medienexperten an den weiterführenden Schulen im Kreis Minden-Lübbecke - beschäftigen sich ganzjährig mit Themen, die die Schule, das Internet und den Umgang miteinander betreffen.

Anlässlich des Safer Internet Days bereiteten Cyberscouts der Stemweder Bergschule, des Gymnasiums Rahden und der Sekundarschule Rahden in der letzten Woche gemeinsam mit ihren Projektbetreuern und dem Kommissariat Kriminalprävention / Opferschutz verschiedene Aktionen vor. Thematisch ging es von Donnerstagnachmittag bis Freitagnachmittag um die neusten YouTube-Trends, Cybergrooming und Sexting.

Wie die Vorzüge des Internets „missbraucht“ werden können und wie einfach sich Informationen verbreiten, zeigt beispielhaft der fiktive Fall, der im Rahmen der Veranstaltung zunächst besprochen und danach in Form einer Gerichtsverhandlung vertieft wurde:
Der 15-jährige Jonny war sauer, als seine gleichaltrige Freundin „Schluss“ gemacht hatte. Aus diesem Grund verteilte er unter seinen Freunden über WhatsApp ein sehr anzügliches Nacktfoto, das Lilly ihm im Vertrauen geschickt hatte. Lilly wurde daraufhin beleidigt, verächtlich beschimpft und ausgegrenzt. Die Belastung war so hoch, dass die Betroffene sogar einige Zeit in der Kinder- und Jugendpsychiatrie verbringen musste. Die Eltern erstatteten zusammen mit Lilly eine Strafanzeige bei der örtlichen Polizei. Die Cyberscouts waren sehr engagiert und fanden sich in ihren Rollen gut zurecht. Am Ende hieß es für Jonny: 90 Sozialstunden und 300,-€ Schmerzensgeld.

Die Ergebnisse dieser Fortbildung sollen in kurzen Videoclips und Plakaten dargestellt und an den Schulen präsentiert werden.

Informationen darüber, wie man sich gegen die Gefahren im Netz schützen kann, gibt die Polizei auch außerhalb des Safer Internet Days. Interessierte werden gebeten sich per E-Mail unter der Adresse kkkpo.minden@polizei.nrw.de zu melden.