Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Content

Polizeiliche Kriminalstatistik

Bild zeigt Titelseite der Kriminalstatistik
Polizeiliche Kriminalstatistik
Zahlen, Daten, Fakten zur Kriminalitätsentwicklung im Mühlenkreis
KPB MI-LK / Thomas Bensch

Polizeiliche Kriminalstatistik 2019 vorgestellt

Abermals sind die Kriminalitätszahlen im Mühlenkreis auf einem größtenteils stabilen Wert. „Wir registrierten im Jahr 2019 insgesamt 13.996 Straftraten im Mühlenkreis. Das sind 0,8 Prozent mehr als im Jahr 2018, aber auch gut 1.200 weniger als 2017“, resümierte Landrat Dr. Ralf Niermann am 2. März im Rahmen der Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik: „Damit liegen wir weiterhin deutlich unter dem Zehnjahresdurchschnitt von 15.766 Delikten.“

Aufklärungsquote erneut gesteigert
Nachdem im Vorjahr mit rund 53 Prozent bereits eine gute Aufklärungsquote erreicht werden konnte,  gelang es, diese nochmals zu verbessern. So liegt die Quote für das Jahr 2019 nun bei 54,9 Prozent - gleichbedeutend mit dem besten Prozentwert seit zehn Jahren.

Anzahl der Wohnungseinbrüche sinkt weiter
Weiterhin rückläufig war im Jahr 2019 auch die Zahl der Wohnungseinbrüche (WED). Wurden 2017 noch 510 und 2018 insgesamt 420 WEDs registriert, lag die Zahl derartiger Taten im Jahr 2019 bei insgesamt 273.

Kriminalitätsbelastung leicht gestiegen
In Bezug auf die Kriminalitätsbelastung für 2019, also die Anzahl der registrierten Straftaten pro 100.000 Einwohner, liegt der Kreis Minden-Lübbecke mit 4.505 um 37 Fälle über dem Vorjahresniveau von 4.468. Noch 2016 hatte der Wert bei 5.146 gelegen. „So lässt sich heute festhalten, dass es sich in puncto Sicherheit - aus objektiver Sicht - gut leben lässt“, so der Dr. Ralf Niermann.
 

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110